Trainingsorte in Hamburg – Volkspark

18. April 2021

In unserem Alltag als Personal Trainer haben wir das Glück, jeden Tag die unterschiedlichsten Orte und Plätze in Hamburg zu besuchen. Wir von Ultra Personal Trainer haben es uns zum Konzept gemacht, die Entscheidung des Trainingsortes unseren Klienten zu überlassen und dabei sind wir meistens an der frischen Hamburger Luft. Vielleicht kennen Sie viele dieser Orte, aber vielleicht auch nur als Spaziergänger? Hier möchte ich Ihnen in der folgenden Kolumnen-Serie eine Auswahl der für mich schönsten und aufregendsten Gegenden in Hamburg als Trainingsorte vorstellen. Also, ziehen Sie sich, erst einmal nur gedanklich, die Sportkleidung und die Laufschuhe an und lesen Sie los.

Eine kurze Vorstellung

Im westlichen Teil von Hamburg, im Stadtteil Stellingen, liegt der Hamburger Volkspark. Allseits bekannt ist er durch das Volksparkstadion im Norden und die Trabrennbahn Bahrenfeld im südlichen Teil. Den Mittelpunkt bildet die große Wiese, welche zum Spielen, Sporteln und Grillen einlädt. Des Weiteren zeichnet sich der Park aus durch das weitläufige Waldgebiet mit zahlreichen verzweigten Wanderwegen, Bergen und Tälern, Blumengärten und Spielplätzen.

Sie sind angekommen und los geht’s!

Egal von welcher Seite Sie in den Park eintreten, sind Sie sogleich von Bäumen und Büschen umgeben und stehen vielleicht auch gleich auf einer der zahlreichen kleineren Wiesen, welche im ganzen Park verteilt sind. Ergänzt durch Bänke, bilden diese viele kleine Flecken der Entspannung – oder Anspannung, wenn man Sie als Sportler nutzt. Was Ihnen sofort zu Ohren kommt, ist das laute und erfrischende Rauschen der Bäume. Sofort sind sie von der Energie des Waldes gepackt und laufen entspannt los. Die Vögel zwitschern um die Wette und bei jedem Ihrer Schritte knackt hier und da ein Zweig unter Ihren Füßen. Der Boden ist weich und wechselnd bedeckt von altem Laub oder kleine Steinchen. Sie suchen sich Ihren Weg auf den Wanderwegen, folgen vielleicht einem Wegweiser und können das Volksparkstadion in der Ferne durch die Bäume erblicken. Sie ersteigen einen recht steil ansteigenden Weg und hören hinter sich das Keuchen eines der vielen anderen Läufer, der wie Sie das Naturerlebnis mit der körperlichen Ertüchtigung verbindet. Sie kommen oben angenehm erwärmt an eine Weggabelung und schlagen einen neuen Weg ein. Die Luft, die Sie nun in vollen Zügen einatmen, ist eine Mischung aus waldiger Erde und blumigem Aroma. Von der Energie des Waldes animiert, setzen Sie Ihren Weg mit federndem Schritt fort. In der Ferne können Sie das Schreien von spielenden Kindern und das Rufen aufgeregter Eltern hören. Sie nähern sich der großen Wiese in der Mitte des Parks.

Sie treten aus den Bäumen heraus und werden fast von einem verspielt herumtollenden Hund umgerannt. Hier schlägt das Herz des Parks. Auch wenn es zu unterschiedlichen Tageszeiten auch ruhige Momente gibt, treffen hier zu jeder Jahreszeit die verschiedensten Menschen aufeinander. Junge Familien nutzen den Spielplatz, andere Kinder spielen Fußball. Auf dem breiten Weg, der um die Wiese herumführt, laufen die Sportbegeisterten und Hunde führen Ihre Besitzer aus.

Sie beschließen diesem Weg zu folgen. Die Sonne scheint und Licht und Schatten wechseln sich durch die Bäume gleichermaßen ab. Insgesamt ist es eine harmonische Atmosphäre. Doch dann hören Sie ein neues Geräusch: Ein immer lauter werdendes Dröhnen ertönt und Sie erkennen schließlich ein Flugzeug, welches sich gemächlich und in nicht unwesentlicher Größe über den Himmel bewegt. Im Anflug auf den Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel überqueren Flugzeuge regelmäßig den Park und ziehen dabei so manchen interessierten Blick oder Zeigefinger, auch von Stammbesuchern, auf sich.

Nach einer Runde um die Wiese suchen Sie sich eine der Holzbänke und nutzen diese für ein kurzes Stretching. Auf der Bank neben Ihnen macht jemand Liegestütze, ein paar Meter weiter legt ein weiterer Sporttreibender den Weg mit ein paar Ausfallschritten zurück. Sie verlassen den Wiesenweg, überqueren eine Straße und durchlaufen einen in Form getrimmten Garten. Ein neuerlicher Blumenduft erfüllt die Luft. Wieder im Wald dringen erneute Spielplatzgeräusche an Ihr Ohr. Sie sehen Eltern und zwei kleine Kinder auf Fahrrädern, augenscheinlich auf dem Weg zu diesem Waldspielplatz. Weiter entlang Ihres Weges entdecken Sie ein Schild, dass auf das lokale Minigolf-Angebot hinweist. Der Weg senkt sich auf einmal und Sie verfallen unweigerlich in einen von der Schwerkraft dirigierten Trab. Dabei flattert Ihnen ein Vogel aufgeregt aus dem Weg. Bald gelangen Sie auf einen schnurgeraden Weg, der auf einen in mehreren hundert Meter entfernten, in einer Art ringförmiger Pyramidenform gebrachten, Berg zu.

Es handelt sich hier um den „Tutenberg“. Gespannt laufen Sie darauf zu, links und rechts säumen Bäume Ihren Weg. Der Fuß des Berges beginnt mit Stufen aus grobem Stein. In Kreisform um den Berg in Ebenen sind kleine Bäume und Büsche gepflanzt. Sie erklimmen die ersten Stufen und entdecken an der Spitze eine kleine Plattform. Vielleicht kommt auch Ihnen die Szene aus einem Rocky-Film in den Sinn, wo dieser die Stufen eines Gebäudes hochläuft. Ein schöner Abschluss der Tour, denken Sie sich. Oben angekommen, gehen Sie mit ein paar lockeren Schritte aus und genießen dabei die Aussicht. Sie sehen ein Meer aus Grün. Die Sonne lacht Sie an und Sie können noch einmal alle Geräusche des Volksparks aufnehmen.

Immer ein Training oder einen Spaziergang wert

Zu jeder Jahreszeit ist der Volkspark schön anzusehen und ein wunderbarer Trainings- und Rückzugsort. Für mich gehört er zu den schönsten und abwechslungsreichsten Parks in Hamburg. Um ihn allerdings in Gänze zu erkunden, sollte man einiges an Zeit mitbringen. Auch kräftige Beine und etwas Ausdauer sind für die vielen Höhenunterschiede von Vorteil. An dieser Stelle wird ein Skifahrer oder Kletterer bestimmt nur müde lächeln, daher sei noch gesagt: Wenn ich in diesem und den nächsten Teilen Wörter wie „Berg“ und „Tal“ verwende, beziehe ich mich natürlich auf das Hamburger Höhenniveau. Unser hiesiger Begriff von Höhe und Tiefe weicht leicht von dem ab, was ein waschechten Bergbezwingers damit meint. Von weiteren Bergen und Tälern, Wäldern und Wiesen werde ich Ihnen in den folgenden Teilen der Trainingsorte in Hamburg erzählen. Vielleicht motiviert es Sie ja, tatsächlich die Sportkleidung und Laufschuhe anzulegen und diese Orte live und in Farbe zu sehen und zu erkunden. Oder noch viel besser: Lassen Sie uns diese Orte gemeinsam im Rahmen eines zielgerichteten Personal Trainings erkunden. In entspannter Atmosphäre lernen Sie so Ihr Hamburg auf ganz neue Weise kennen.